Platz 1

eingereicht von Daniel Hinz und Louise Tharandt (Universität zu Köln, Archäologisches Institut)

Das vollständige Video des Ergebnismodells finden Sie hier.

Unser Wettbewerbsbeitrag für den Modellathon 2020 zeigt das Hauptwerk der Carl Zeiss AG Jena in seiner endgültigen Fassung im Jahr 1905, sowie die bauliche Entwicklung des Geländes von 1880 bis 1905. In einem Video erscheinen die rekonstruierten Gebäude ihrem Bau- beziehungsweise Umbaujahr folgend und lassen so das Wachstum des Fabrikgeländes der Carl Zeiss AG sichtbar werden.

Unser Team für den Wettbewerbsbeitrag besteht aus zwei Personen, Daniel Hinz (Klassische Archäologie und Archäoinformatik, Universität zu Köln) und Louise Tharandt (Archäoinformatik, Universität zu Köln). Mit Hilfe von Zoom, WhatsApp und Discord haben wir uns wöchentlich getroffen und ausgetauscht. Über Miro, ein online-Whiteboard, haben wir unsere Ideen gesammelt, Informationen ausgetauscht und Zeitpläne aufgestellt (Abb. 1). Auf onedrive sammelten wir PDF- und Word-Dateien und tauschten 3D-Modelle aus.

Abb. 1: Screenshot aus Miro mit den ersten gesammelten Ideen und Informationen des Teams.

Unsere Idee für den Wettbewerbsbeitrag ist eine schlichte Plandarstellung der Stadt Jena im Jahr 1905 mit darauf erscheinenden 3D rekonstruierten Gebäuden des Hauptwerks der Carl Zeiss AG. Zusätzlich wollen wir einen weiteren Wissenstransfer durch das zeitlich versetzte Auftauchen der Gebäude und der baulichen Entwicklung einfügen.

Recherche:

Durch die Unterstützung des ZEISS Archivs, vor allem durch Herrn Dr. Wimmer, hatten wir Fotografien und Bebauungspläne des Geländes erhalten. Eine erste Recherche durch den Katalog der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln ergab nur wenige Treffer, sodass zusätzlich online nach Literatur gesucht wurde. Dank Fernleihe und scan-williger Freunde in anderen Bundesländern ist genug Material zusammengekommen, sodass das Hauptwerk der Carl Zeiss AG Jena mit nachweislichen Quellen rekonstruiert werden konnte.

Zusätzlich wurde die digitale Bibliothek des Internet Archivs (https://archive.org/) genutzt, bei dem auch ein Gebäudeplan des Hauptwerks mit Maßstab gefunden wurde. Eine weitere digitale Bibliothek, die genutzt wurde, ist das Portal journals@UrMEL (https://zs.thulb.uni-jena.de/). Diese Sammlung an digitalen Zeitschriften wird von der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena (ThULB) betrieben und ließ eine Suche nach dem Hauptwerk der Zeiss AG in der Jenaischen Zeitung um die Jahrhundertwende zu.

Als letzter Rechercheschritt wurden noch Telefonate mit dem Bauaufsichtsamt Jena und dem Bauaktenarchiv Jena geführt. Mit Hilfe der Leiterin des Bauaktenarchivs Jena Frau Fügener fanden wir auch einen Lageplan des Hauptwerks der Carl Zeiss AG mit Gebäudenummern aus dem Jahr 1901.

Für die Grundlage des Modells musste auch ein Stadtplan von Jena um 1905 gefunden werden. Eine Suche durch die Stadtpläne von Jena auf der Internetseite der
Deutschen Fotothek (http://www.deutschefotothek.de/) ergab einen Stadtplan der Stadt, der möglicherweise in das Jahr 1905 datierte. Eine zusätzliche Recherche fand diesen Plan aus dem Besitz des Jenaer Stadtmuseums mit einer Datierung ins Jahr 1909 und einer besseren Quellenbeschreibung
(https://thue.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=2080).

Auswahl der Quellen:

Für das 3D-Modell und die Rekonstruktion haben wir uns nach folgenden Quellen gerichtet:

    1. Fotos
    2. Architekturpläne
    3. Text

Als Grundlage für die Gebäude dienten Architekturpläne, aber diese wurden vor allem im Vergleich mit Fotografien genutzt. Dieser Vergleich zeigte bei den meisten rekonstruierten Gebäuden, dass einige Details an den Gebäuden im Bau anders fertiggestellt wurden, als sie auf den Architekturplänen eingezeichnet waren. Daher waren unsere ersten Anhaltspunkte für die 3D-Rekonstruktion des Hauptwerks der Carl Zeiss AG Jena immer die Fotografien, vor allem jene Bilder, die vor 1906 entstanden waren.

Basis unseres Modells ist der Plan der baulichen Entwicklung der Werkstätten aus Felix Auerbachs Buch über das Zeisswerk von 1904. In der dritten Auflage dieses Buchs von 1907 ist auch ein Maßstab vorhanden, sodass dieser Plan und auch die weiteren Architekturpläne der einzelnen Gebäude, die aus den Werken von Rudolf Zießler (1997) und Bertram Kurze (2006) entnommen wurden, den richtigen Maßstab für die Rekonstruktion aufwiesen.

Neben den Fotografien und den Grundrissplänen wurden Texte zu den einzelnen Gebäuden und der Geschichte der Carl Zeiss AG als Quellen für die Rekonstruktion genutzt.

Für den Stadtplan wurde der Übersichtsplan der Residenz- und Universitätsstadt Jena aus dem Jahr 1909 gewählt. Der Plan besitzt einen Maßstab von 1:5000 und zeigt die gesamte Ausdehnung der Stadt Jena im Jahr 1909. Hergestellt wurde der Stadtplan durch F. Allmann in Zwickau.

Lücken in der Quellengrundlage:

Die Durchsicht der Quellengrundlage zeigte nur eine geringe Zahl an Gebäuden, die kaum nachweisliche Überlieferungen besaßen. Auch bildlich gab es nur wenige Gebäude, die durch bestimmte Winkel der Aufnahme oder Verdeckung durch andere Gebäude schlecht sichtbar waren.

Um diese Gebäude dennoch zu modellieren haben wir uns entschieden, neben einer simpleren Rekonstruktion ohne Details, die Textur der Gebäude schlichter zu gestalten. Zudem werden Infokästen neben den einzelnen Gebäuden auf die Quellengrundlage der Modelle verweisen.

Da der Stadtplan die Straßen von Jena im Jahr 1909 aufweist, aber das rekonstruierte 3D-Modell und der Gebäudeplan in das Jahr 1905 datieren, haben wir uns dazu entschieden, dass die Straßen, die unmittelbar das Gelände des Hauptwerks der Carl Zeiss AG umgeben, die Straßennamen von 1905 besitzen. Alle anderen Straßen weisen die Straßennamen auf, die auch auf dem Stadtplan von 1909 zu sehen sind.

Vorgehen beim Modellieren:

Bevor die Gebäude modelliert wurden, haben wir als Team die ersten Arbeitsschritte getrennt.

Louise Tharandt überarbeitete den Stadtplan und überzeichnete einen großen Teil des Stadtgebietes mit Hilfe des Grafikprogramms Inkscape, sodass der neue Stadtplan als Vektorgrafik genutzt werden konnte. Daniel Hinz suchte und sammelte alle Informationen der einzelnen Gebäude zusammen und stellte auf Miro eine komplette Beschreibung der Bauten mit den genauen Details zu Baujahr, Beschreibung der Fenster, der Dächer und der Verzierungen and den Gebäuden zusammen (Abb. 2). Zudem modellierte er alle benötigten Fensterformen für alle Gebäude des Hauptwerks.

Abb. 2: Screenshot aus Miro mit den gesammelten Informationen zu den einzelnen Gebäuden des Hauptwerks.

Die Modellierung und Rekonstruktion des Hauptwerks der Carl Zeiss AG Jena haben wir wegen der Menge an Gebäuden im Jahr 1905 und der zusätzlichen Gebäude, die als Vorbauten modelliert wurden, aufgeteilt. Eine Trennung und genaue Beschreibung der Gebäude in Bautypen ergab, dass Daniel Hinz einen Großteil der Fabrikgebäude mit dem Programm Cinema4D rekonstruierte und Louise Tharandt die eher „detailreichen“ Gebäude, wie der Verwaltungsbau, die Villa von Carl Zeiss oder die Badeanstalt, modellierte.

Die Gebäude des Hauptwerks der Carl Zeiss AG Jena wurden größtenteils modular aufgebaut. Das heißt, dass bestimmte Formen wie Zahnschnittgesimse, Fensterbögen, Dachgeländer oder Schornsteine als eigene Modelle für verschiedene Gebäude wiederverwendet werden konnten.

Die Texturierung wurde im Team besprochen und durch Daniel Hinz ausgeführt. Die gewählten Texturen stammen von Quixel oder wurden mit Substance Painter erstellt. Der Bericht und das Video wurden von Louise Tharandt zusammengestellt.

Die Gebäude selbst wurden in den beiden 3D-Programmen Cinema4D und Blender in sich schlüssig und strukturiert durch Benennung der einzelnen modularen Objekte und Ordnung der Baumstruktur nach Etagen aufgebaut und gespeichert.

Die Datenstruktur mit den einzelnen Charakteristika der Gebäude, die zu Beginn des Wettbewerbs auf dem online-Whiteboard Miro aufgestellt wurde, spiegelt sich in dem Aufbau der Modelle in Cinema4D und Blender wider.

Ergebnis:

Der von uns gestaltete Wettbewerbsbeitrag ist ein Video, dass die bauliche Entwicklung des Hauptwerks der Carl Zeiss AG Jena zwischen 1880 und 1905 zeigt. Der Stadtplan von 1909 als Grundbild weist auf die Lage des Hauptwerks innerhalb der Stadt Jena und die Einbindung der Werkstätten ins Stadtgebiet hin. Die gewählte Schlichtheit des gesamten Modells ohne rekonstruierte oder hervorgehobene Straßen, Bäume oder Personen soll den Blick vor allem auf die 3D-Rekonstruktion der Gebäude und die zeitliche Abfolge und Ausweitung des Geländes lenken.

Bibliographie:

Auerbach, Felix, 1904. Das Zeisswerk und die Carl-Zeiss-Stiftung in Jena: ihre wissenschaftliche, technische und soziale Entwickelung und Bedeutung für weitere Kreise, Jena: Fischer.

Auerbach, Felix,1907. Das Zeisswerk und die Carl-Zeiss-Stiftung in Jena: ihre wissenschaftliche, technische und soziale Entwickelung und Bedeutung für weitere Kreise, Jena: Fischer.

Hellmuth, Edith & Mühlfriedel, Wolfgang, 1996. Zeiss 1846-1905: Vom Atelier für Mechanik zum führenden Unternehmen des optischen Gerätebaus. In: Carl Zeiss. Köln: Böhlau Verlag.

Kurze, Bertram, 2006. Industriearchitektur eines Weltunternehmens: Carl Zeiss 1880 - 1945. In: Arbeitsheft des Thüringischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologie: Neue Folge 24. Erfurt: Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie.

Stock-Nieden, Dietmar, 2005. Die Bauten der Vitra Design GmbH in Weil am Rhein 1981-1994: Untersuchungen zur Architektur- und Ideengeschichte eines Industrieunternehmens am Ende des 20. Jahrhunderts; The buildings of the Vitra Design GmbH in Weil am Rhein 1981-1994: an analysis of the architectural history and the history of ideas of an industrial manufacturer at the end of the 20th century, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Walter, Rolf, 2000. Zeiss 1905-1945. In: Carl Zeiss. Köln: Böhlau Verlag.

Zießler, Rudolf (Hrsg.), 1997. Das Hauptwerk von Carl Zeiss Jena: Ursprung und Wandel. Arbeitshefte des Thüringischen Landesamtes für Denkmalpflege 12. Bad Homburg: Verl. Ausbildung und Wissen.