FAQ

Q: In welchem Umfang muss modelliert werden?

Weder Modellierungs- noch Recherchetiefe oder -umfang sind vorgegeben. Bewertet werden die Ergebnisse durch eine Expertenjury anhand der Aufgabenstellung. Die Gruppengröße wird als qualitatives Kriterium in eine Bewertung einbezogen – von größeren Gruppen wird eine umfangreichere Leistung erwartet als von Einzelteilnehmern.

Q: Sind spezifische Ansichten zu modellieren?

Die Auswahl von geeigneten Ansichten und -medien zur Erfüllung der Aufgabenstellung obliegt den TeilnehmerInnen. Möglich sind beispielsweise Bild, Video oder interaktive Darstellungen. Wichtig für die Bewertung ist die Schlüssigkeit der Präsentation zum Inhalt.

Q: Was wird für eine Bewertung benötigt?

Zur Bewertung wird herangezogen:

    1. Visualisierung des erstellten 3D-Modells als Bild, Video o.ä.,
    2. 3D-Modell als Datei
    3. Ergebnisbericht (wird auf dem projekt-begleitenden Blog präsentiert)

Der Bericht (Richtwert: ca. 2-4 A4 Seiten) sollte für einen Websitebesucher nachvollziehbar darlegen:

    • Wie und was haben Sie recherchiert?
    • Wie war Ihr Vorgehen bei der Auswahl der Quellen?
    • Wie sind Sie mit Lücken in der Überlieferung bzw. Quellengrundlage umgegangen?
    • Wie war Ihr Vorgehen beim Modellieren?

Im Falle von Teamarbeiten sollte eine Arbeitsteilung des Vorgehens im Abschlussbericht dargelegt sein.

Q: Wie wird bewertet?

Eine Bewertung erfolgt anhand eines durch die TU Darmstadt erfolgten Bewertungsschemas. Die Bewertung erfolgt durch eine Experten-Jury aus den Bereichen: Architekturgeschichtsforschung, 3D-Technologien und Digital Humanities. Die Besetzung der Jury wird im Januar 2021 bekanntgegeben.