Ergebnisse

Begründung der Jury

Als Jury waren wir von der Vielfalt der Beiträge, deren durchweg sehr hoher Qualität und den teilweise sehr originellen und künstlerisch herausragenden Umsetzungsideen begeistert. Die Entscheidung fiel aufgrund dieser hohen Qualität der Arbeiten nicht leicht.

Ausschlaggebend für die Jury waren die folgenden Aspekte:

  • Strategie: Für die Punktevergabe in diesem Bereich spielten neben der nachvollziehbaren Quellenauswahl auch die Aspekte Recherche und selbsständiges Arbeiten eine entscheidende Rolle.
  • Inhaltliche Umsetzung: In diesem Bewertungsfeld standen vor allem die Schlüssigkeit der 3D-Umsetzung, die Sensibilität gegenüber dem visualisierten Inhalt sowie die letztliche Modellstruktur im Vordergrund.  Wichtig war hier auch die Vermeidung eventueller Asynchronitäten im Gesamtergebnis.
  • Technische Umsetzung: Bewertet wurde hier die eigentliche Modellierung, vor allem im Hinblick auf die Sauberkeit der Modellierung und die Datenstruktur des Ergebnismodells.
  • Präsentation: Das letzte Kriterium der Bewertung betrifft die eigentliche Präsentation der Ergebnisse in Form von Modell und Bericht. Relevante Aspekte waren hier die Anmutungsqualität der Präsentation, deren Schlüssigkeit in Bezug auf den Inhalt, die Wahl der Darstellung und Präsentationsform sowie die Frage des Wissenstransfers an potentiell unbeteiligte Betrachter.

Preisträger

Platz 1: Daniel Hinz und Louise Tharandt (Universität zu Köln)

Platz 2: Dirk Mariaschk und Steven Götz (Freie Universität Berlin und Humboldt-Universität zu Berlin)

Platz 3/1: Christine Käfer und Lilia Gaivan (LMU München)

Platz 3/2: Liv Eichner (FSU Jena)

Mitglieder der Jury

Jonas Christen (Zürcher Hochschule der Künste / ikonaut)

Prof. Dr. Piotr Kuroczyński (Hochschule Mainz)

Dr. Heike Messemer (Universität Würzburg)

Prof. Dr. Sander Münster (FSU Jena)

Dr. Rüdiger Stutz (Stadt Jena)

Dr. Wolfgang Wimmer (Carl-Zeiss-Archiv)